Informationspaket zur Dispo 4.0

Wir stehen heute an der Schwelle zu einem neuen Automatisierungsschub in der Industrie, der gemeinhin mit den Schlagworten „Fabrik 4.0“ oder „Industrie 4.0“ belegt wird.

Den Überlegungen zur Fabrik 4.0 haftet der Touch rein dezentraler Strukturen an, die keinem gemeinsamen Plan mehr gehorchen müssen.

  • Da „spricht“ das Bauteil mit der Werkzeugmaschine, zu welchem neuen Material es verarbeitet werden möchte und findet selbständig seinen Weg durch die Fabrik und durch die verschiedenen Lagerstufen.
  • Die Werkzeugmaschine stellt selbständig eine Bestellung für von ihr benötigte Werkzeuge im ERP-System ein.

Doch auch in der Fabrik 4.0 sind übergeordnete zentrale Vorgaben erforderlich, denn Teile müssen nachbevorratet und Fertigungsaufträge müssen disponiert werden.

Die Fabrik 4.0 benötigt dringend eine Disposition 4.0.

Disposition 4.0 für die Fabrik 4.0

Mechanismen zur Disposition 4.0 bestehen bereits, sie werden aber erst von wenigen Leistungsführern angewandt.

Die wesentliche Herausforderung und damit der entscheidende Schlüssel zur Disposition 4.0 liegt in der intelligenten Auswertung der ungeheuren Datenmengen, die in heutigen ERP-Systemen auf Grund der zunehmenden Digitalisierung der Prozesse vorliegen und laufend anwachsen.

Mit diesem Informationspaket wollen wir Ihnen einen ersten Einblick in die neue Welt der Disposition geben. Endlich steht die Disposition am Ausgang aus ihrer (teilweise) selbstverschuldeten Unmündigkeit.

  • Firmen- und betriebsübergreifende Supply Chain automatisiert planen und disponieren:
    Wie plant man die Bestände und die Nachbevorratung in 150 Filialen und zwei Zentrallägern mit einer Handvoll Disponenten und senkt dabei noch einen zweistelligen Millionenbetrag an Beständen, ohne natürlich die Lieferbereitschaft einzuschränken?! Mit klassischer Disposition kommt man hier nicht weit. diese Kurzpräsentation zeit, wie dies heute durch die systematische Analyse, Auswertung und Optimierung der umfangreichen Daten eines ERP-Systems möglich ist.
  • Fallstudie: Trost Fahrzeugteile setzt auf Disposition 4.0
    Fangen wir mit einer ganz normalen Kennzahl an: in einem konventionell disponierenden Unternehmen verantwortet ein Disponent ca. 1.000 bis 5.000 aktive Artikel. In einem Unternehmen mit automatisierter Disposition können es mehr als 100.000 aktive Artikel pro Disponent sein!
    Dahinter steckt kein Voodoo-Zauber sondern bodenständige Arbeit und eine solide, auch für Mittelständler bezahlbare Softwarelösung. Lesen Sie, wie TROST Fahrzeugteile, heute eine Marke der Wessels-Müller SE und europaweit führend im Handel mit Kfz-Teilen, Werkstattausrüstung, Werkzeugen, Diagnose und Werkstattkonzepten, seine Disposition optimierte und automatisierte.
  • Logistische Optimierung mittels Simulation
    Im ERP-System einfach den Schalter auf „Automatik“ umzulegen, um zu einer automatischen Disposition zu gelangen, führt direkt in den logistischen Strassengraben. Voraussetzung für eine automatisierte Disposition ist, dass

    • alle relevanten Planungs- und Dispositionsparameter im ERP-System richtig eingestellt sind,
    • für die Disposition optimierte Prognosen vorliegen,
    • eine hochdifferenzierte Dispositon möglich ist und
    • Schlüssel zu allem: ein wirtschaftlich optimales Zusammenspiel der Planungs- und Dispositionsparameter sichergestellt ist.
      Erfahrung in Planung und Disposition alleine reicht nicht aus, die Parameter richtig zu justieren. Das Zusammenspiel der Einstellungen ist zu komplex, um alle Effekte im voraus erkennen zu können. Dies lässt sich nur durch eine leistungsfähige dynamische Simulation des resultierenden Wertstromverhaltens ermitteln und optimieren.
  • DISKOVER – der Schlüssel zum Erfolg
    Das ERP-Optimierungssystem DISKOVER bietet die gesamte Funktionalität, die erforderlich ist, um Disposition 4.0 zu realisieren. Eine zentrale Kernfunktion von DISKOVER stellt die dynamische Simulation dar, von der ein operativer Anwender meist nichts mitbekommt, sofern er nicht selbst an der Optimierung arbeitet. Verknüpft mit einer simulationsoptimierten Prognosefunktion und leistungsfähigen Dispositionsmechanismen schließt DISKOVER die Lücken in Ihrem Planungs- und Dispositionsprozess.
    Das Einsatzszenario reicht vom Hintergrundbetrieb bis zur Unterstützung der operativen Prognose und Disposition im Tagesgeschäft mit einer beliebig großen Anzahl von Nutzern; inklusive automatisierbaren Logistik-Controlling und Reporting sowie artikelspezifischer Zielbestandesermittlung.
    Das Full-Service-Mietmodell mit on-site-Installation verknüpft Convenience und Betreuungskomfort einer Cloudlösung mit der Individualität und Anpassbarkeit einer On-premise-Lösung. Das Mietkonzept ist vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern skalierbar; speziell dem Mittelstand hilft das Full-Service-Modell, denn die laufende fachkompetente Unterstützung der Anwender ist nur einen Telefonanruf entfernt.
    Einen weiteren Überblick zu DISKOVER bietet Ihnen auch die gesamte DISKOVER-Webseite.
Print Friendly, PDF & Email

Bildrechte:

www.fotolia.com: Contrast Werkstatt / Guido Vrola / Anthony Leopold

www.shutterstock.com: conrado / A and N photography / ESB Professional / tele52 / Chesky

public domain