Referenzen

Hama optimiert die Planung durch flexible Standards

„Flexible Standards“ klingt in einer ersten Anmutung nach einem Widerspruch in sich. In Wahrheit ist es aber die Schnittmenge der positiven Aspekte zweier Strategien, ebenso wie z. B. bei dem widersprüchlich klingenden „Mass Customization“, die die Vorteile der Massenfertigung (z. B. Skalierungseffekte) mit der heutzutage immer stärker geforderten Kundenindividualisierung vereint.

„Hama hat mit der Implementierung des flexiblen DISKOVER SCO-Standards die Planungseffizienz, -transparenz und -qualität noch verbessern können.“

Uwe Kahr
Head of Inventory Management bei hama

OASE steuert seine globale Supply Chain mittels DISKOVER

Ähnlich wie die Absatzmärkte hat sich die Beschaffungs- und Lieferstruktur bei OASE entwickelt. Die Produktion und Beschaffung erstrecken sich mittlerweile über den ganzen Globus mit Lieferanten und Dienstleistern in allen Kontinenten und Produktionsstätten im In- und Ausland.

„Die Regelwerke für die Dispoparameter und verschiedenen Bevorratungsstrategien bilden auch das Expertenwissen und die Erfahrung der Disponenten und Steuerer ab. Dadurch ist das Planungs- und Dispositionsergebnis für uns jederzeit reproduzierbar und nachvollziehbar.“

Marina Weniger
Leiterin Supply Chain Management bei OASE living water

Vorausschauende Disposition sichert Ersatzteilservice auf Top-Niveau

Für eine Optimierung der Disposition zu produzierender und zu beschaffender Artikel über drei Kontinente hinweg suchte der Bottroper Pumpenhersteller SEEPEX eine leistungsfähigere IT-Lösung und fand sie in dem überaus anwenderfreundlichen Dispositionsmanagementsystem DISKOVER SCO der Firma SCT Supply Chain Technologies. 

„Bei der Einführung von DISKOVER SCO haben wir zuerst nur anhand einzelner Artikelgruppen getestet, ob die Prognosen denn unserem Bedarf entsprechen. Nach wenigen Wochen war aber schnell klar, dass die Ergebnisse exzellent sind. Wir haben dann direkt in einem Rutsch alle Artikel mit dem neuen Tool disponiert. Die Einführungsphase, bei der es natürlich auch Zweifel gibt, ob das denn alles so stimmt, war folglich schnell überwunden.“

Dietmar Henkler
Supply Chain Manager bei SEEPEX GmbH

Stets präziser Eingriff in die Supply Chain

Wenn die Bestellung bei Serag-Wiessner eingeht, muss es schnell gehen. Nahtmaterial verschiedener Resorptionsstufen, textile Implantate oder Spül- und Infusionslösungen müssen oft innerhalb von 24h vor Ort sein. Verzögerungen sind nicht akzeptabel. Für die Hersteller solcher Produkte ist das mit einem erhöhten Lagerbestand verbunden, da man auch bei Bedarfsschwankungen sowie Störungen in der Beschaffungskette lieferfähig bleiben muss. Zur Erfüllung dieser Anforderungen werden Bestände im Fertigwarenlager vorgehalten, die auf Basis der ERP-Bestellvorschläge von Planern und Disponenten dimensioniert wurden.

„Durch die hoch differenzierte Auslegung von DISKOVER verstehen die Disponenten […] schnell, dass die differenzier-teren Berechnungen und fallorientieren Dispositions-verfahren zu exakteren Ergeb-nissen führen und dass sie durch eine zielorientierte Disposition ein besseres Gesamtkosten-ergebnis erzielen.“

Steffen Schwippl
Leiter IT bei SERAG-WIESSNER

Advanced Planning & Scheduling bei Leuze electronic

Leuze electronic optimiert seine Einkaufs- und Produktionsentscheidungsgrundlagen nicht mehr wie in der Vergangenheit im ERP-System, sondern auf Basis des Advanced Planning & Scheduling (APS) Tools DISKOVER von SCT. Dieses liefert deutlich präzisere Absatzprognose-Ergebnisse. Überzeugt ist Leuze electronic nicht nur von den ausgeklügelten Regelwerken und Dispositionsalgorithmen – auch die tägliche Arbeit mit dem Tool gestaltet sich sehr praxisnah und ist dadurch äußerst komfortabel. Seine Einführung wurde von der Unternehmensberatung Abels & Kemmner begleitet.

„Man kann an vielen Features von DISKOVER SCO sehr gut erkennen, dass das APS-Tool auf Basis von Problemen der Praxis entstanden ist, was man nicht von jeder Software behaupten kann.“

Michael Schüler
Head of Manufacturing Control/Planning bei Leuze electronic

Staatl. Meissen Manufaktur verschafft sich industrielle Lieferbereitschaft

Während sich große industrielle Serienfertiger derzeit darauf einstellen, Kundenwünsche mit Industrie 4.0 Technologien in Richtung Losgröße 1 zu bewegen, ist dies bei Manufakturen wie Meissen seit Jahrhunderten Programm. Meissen arbeitet nun daran, die Durchlaufzeiten deutlich zu beschleunigen und die Lieferbereitschaft über das gesamte Portfolio hinweg auf Industrieniveau zu erhöhen. Durch den Einsatz der Advanced Planning & Scheduling Software DISKOVER von SCT Supply Chain Technologies konnten bereits große Fortschritte erzielt werden.

„Durch die Einführung der APS Software DISKOVER SCO von SCT konnten wir die Durchlaufzeiten unserer Manufaktur halbieren. Es bietet uns ein Regelwerk auf Industrie 4.0 Niveau, mit dem wir selbst unsere Losgröße 1 Produkte mit kontinuierlich optimierten Parametern disponieren können.“

Sophia Strathmann
Assistentin der Produktionsleitung bei Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen

Ein Maßanzug zur effizienten Planung und Steuerung von Beschaffung und Fertigung bei Oras Group

Durch den Einsatz des APS-Systems DISKOVER zur Planung und Steuerung von Beschaffung, Fertigung und Montage verfügt die Oras Group über eine ausgefeilte Lösung zur effizienten Abwicklung des Tagesgeschäftes.

„Wir setzen DISKOVER für die gesamte Absatzplanung, Disposition und Fertigungs-steuerung an allen unseren Standorten ein. Spezifische Funktionalitäten, wie die ATP-Prüfung oder die Auslaufsteuerung helfen uns, die Artikel über ihren gesamten Lebens-zyklus effizient zu managen.

Dank des engen Informationsaustausches haben wir bereits viele komplexe Planungsprobleme gemeinsam zügig gelöst.“

Steffen Trautwein
Vice President Purchasing & Logistics der Oras Group

Anita Dr. Helbig GmbH

Eine präzise Prognose der Absatzpotenziale sowie die optimale Disposition der Beschaffung und Fertigung ist für die oft saisonal geprägte und variantenreiche Bekleidungsindustrie von entscheidender Bedeutung. Die Anita Dr. Helbig GmbH setzt deshalb seit rund vier Jahren die Advanced Planning and Scheduling (APS) Software DISKOVER SCO ein und konnte so die Bestandssituation und Lieferbereitschaft deutlich verbessern sowie dauerhafte Kosteneinsparungseffekte erzielen.

„Wir arbeiten seit über 10 Jahren mit DISKOVER und bekommen noch nicht genug davon. Mit den Absatzplanungs- und Dispositionsfunktionen, die schnell und reibungslos auf unsere spezifischen Belange ausgerichtet wurden, haben wir von der Bedarfsplanung über den Einkauf bis zur Produktion unsere Warenströme bestens im Griff.

Ohne DISKOVER wäre unser heutiges, schlankes Logistikkonzept gar nicht möglich!“

Axel Weck
Bereichsleitung Einkauf, Disposition und Logistik bei ANITA Dr. Helbig GmbH

GAH Alberts Gust. Alberts GmbH & Co. KG

Wollen Zulieferer von DIY Markten wie die GAH Alberts Gust. Alberts GmbH & Co. KG ihren Kunden stets volle Regale und gute Margen bieten, reicht es nicht aus, die JIT Supply Chain 4.0 aus dem Fertigwarenlager oder der letzten verfügbaren Maschine zu speisen. Wer nachhaltig erfolgreich sein will braucht eine viel weitreichendere Dispositions-Strategie, denn nur so kann man bei höchster Lieferbereitschaft den Fertigwarenbestand abbauen und so enorme Kosten sparen.

„Für uns als Baumarktzulieferer ist hohe Lieferbereitschaft das A und O. Dank DISKOVER sind wir trotzdem in der Lage, unsere Bestände gering zu halten.

Das Vertriebsplanungsmodul hilft unserem Vertrieb, seine Bedarfs-prognosen effizient und bequem zu erstellen und die Kapazitätsterminierung von DISKOVER zeigt uns rechtzeitig Kapazitätsengpässe auf.“

José Garcia
Leiter Dispositionszentrum bei Gust. Alberts GmbH & Co KG

Gustav Klauke GmbH

Hohe Lieferbereitschaft, trotz möglichst niedriger Bestände bei gleich bleibender Servicequalität, sind die Anforderungen des global wachsenden Marktes an die Gustav Klauke GmbH in Remscheid.

Die Auftragsrückstände klein zu halten und extrem flexibel auf schwankende Kundenbedarfe zu reagieren und stellt eine stetige Herausforderung dar, da das Unternehmen eine Vielzahl an kundenspezifischen Produkten fertigt.

Bei der Umsetzung der Anforderungen konnte die Optimierungssoftware DISKOVER SCO großartige Hilfe leisten. In kurzer Projektzeit konnte das Unternehmen, mit Hilfe dieses ERP Zusatzmodules eine Vielzahl existierenden Probleme lösen und gleichzeitig Geld einsparen.

Hansa Armaturen GmbH

Mit DISKOVER SCO plant und disponiert das Hansa Armaturen GmbH die gesamten Warenströme an seinen Standorten Stuttgart, Burglengenfeld, Kralovice (Cz) und Duisburg.

„Wir setzen DISKOVER für die gesamte Absatzplanung, Disposition und Fertigungssteuerung an allen unseren Standorten ein. Spezifische Funktionalitäten, wie die ATP-Prüfung oder die Auslaufsteuerung helfen uns, die Artikel über ihren gesamten Lebenszyklus effizient zu managen.

Dank des engen Informationsaustausches haben wir bereits viele komplexe Planungsprobleme gemeinsam zügig gelöst.“

Steffen Trautwein
Leiter Supply Chain bei Hansa Metallwerke AG


„Unser Schlüsselerlebnis mit DISKOVER: Wir sahen einen Screenshot und fanden sofort alle Infos, die wir brauchten.

Das Besondere an der Zusammenarbeit mit der SCT GmbH: Die Entwickler greifen Ideen sehr schnell auf und setzen sie dann auch genauso zügig um. Das ist kundenorientiertes Arbeiten!“

Ralf Hörtz
Werksleiter Tschechien bei Hansa Metallwerke AG

Mehler Texnologies GmbH

Beschichtete Gewebe in allen Varianten – das ist das Geschäft der Mehler Texnologies GmbH mit Stammsitz in Hückelhoven. Diese Spezialgewebe können als hochwertige Lkw-Planen, Abdeckplanen, Containerplanen oder auch für Campingvorzelte und Markisen genutzt werden. Das mittelständische Unternehmen beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter.

„Dank des engen Informationsaustausches und der hohen Fachkompetenz der SCT haben wir bereits viele komplexe Planungsprobleme zügig gelöst.“

Stephanie Paulus
Leitung Vertriebsdisposition bei Mehler Texnologies GmbH


„DISKOVER ist kein Werkzeug, sondern eine Waffe!“

Lothar Szymkowiak
Produktmanager bei Mehler Texnologies GmbH

Neues SCM-System optimiert globale Supply Chain der Sihl Gruppe – über alle ERP-Grenzen hinweg

Global agierende Unternehmen, die nicht organisch gewachsen sind, sondern über Merger & Akquisitionen entstanden, müssen ihre ERP-Systeme nicht vereinheitlichen, um die Prozesse zwischen den einzelnen Standorten zu optimieren. Dispositiv reicht der standortübergreifende Einsatz eines Supply Chain Management (SCM) Systems auf Basis von Advanced Planning & Scheduling (APS) Tools wie DISKOVER, mit dem die Sihl Gruppe seit neustem ihre globale Supply Chain über die unterschiedlichen ERP-Systeme hinweg so optimiert, als ob es ein einziges Werk wäre.

„Dank DISKOVER SCO haben wir ein globales, virtuell zusammengeführtes Werk. Das erhöht die Transparenz enorm. Bestände können nun deutlich kontrollierter gesteuert werden. Man kann genau erkennen, wo das Unternehmen steht und festlegen, wohin die Entwicklung gehen soll. Unsere Bestands-ziele, die sich ja auch am Lieferversprechen und den KPIs des Unternehmens orientieren, können so eindeutig geplant, bedarfsgerecht umgesetzt und transparent kontrolliert werden.“

Fabian Ossen
Supply Chain Manager bei Sihl

Gremlin Electronics

Lange Wiederbeschaffungszeiten und Beschaffungsrestriktionen wie Container-Komplettierung stellen in der Beschaffung von Einkaufsteilen und Fertigwaren eine Herausforderung dar.

Zusammen mit einer großen Anzahl von Produkt- und Sortimentsänderungen, starken Mengenschwankungen und häufigen Terminverschiebungen auf der Nachfrageseite kann dies bei Einsatz klassischer Planungs- und Dispositionsfunktionen schnell zu Überbestand bzw. fehlender Lieferbereitschaft führen. Die Gremlin Electronics Inc.*) in Großbritannien hat sich als Handelsunternehmen der Herausforderung gestellt, trotz träger Beschaffung und stark schwankender Kundennachfrage ihre Bestände zu senken und die Lieferbereitschaft zu steigern. Durch die leistungsfähigen, simulationsoptimierten Planungs- und Dispositionsmethoden von DISKOVER konnte Gremlin Electronics die Lieferbereitschaft steigern und seine Bestände reduzieren.

*) Namen aus unternehmenspolitischen Gründen geändert.

DISKOVER SCO optimiert die Distribution in über 250 Filialen

HANSA-FLEX ist Europas führender Systemanbieter in der Fluidtechnik und Wertschöpfungspartner für Unternehmen jeder Größe. Die Bedeutung der Fluidtechnik wächst weltweit und mit ihr die Nutzenerwartungen der HANSA-FLEX Kunden in allen Bereichen der Wirtschaft, in Deutschland und weltweit.

„Es muss heute keiner mehr BANFen bearbeiten oder Stammdaten pflegen. Der Nachschub rollt jetzt wie von Geisterhand automatisch an. Die Verfügbarkeit der Artikel ist jetzt deutlich besser als vorher.“

Christian-Hans Bültemeier
Kaufmännischer Vorstand der HANSA-FLEX AG

Trost Fahrzeugteile setzt auf Automatisierung in der Disposition

Fangen wir mit einer ganz normalen Kennzahl an: in einem konventionell disponierenden Unternehmen verantwortet ein Disponent ca. 1.000 bis 5.000 aktive Artikel. In einem Unternehmen mit automatisierter Disposition können es mehr als 100.000 aktive Artikel pro Disponent sein! Es lohnt sich also, sich mit der Automatisierung in der Disposition zu befassen und die Möglichkeiten und Erfahrungen mit diesem Thema zu erfahren. In diesem Artikel lesen Sie, wie die Firma Trost Fahrzeugteile vorgegangen ist, um ihr logistisches Geschäftsmodell in Regelwerke und Entscheidungstabellen abzubilden und die Prozesse weitgehend zu automatisieren.

„Hervorzuheben ist die hohe Flexibilität, die mit DISKOVER SCO ermöglicht wird. Mit wenigen „Handgriffen“ im Regelwerk lassen sich die Strategien gemäß logistischem Geschäftsmodell ändern. Wie bei einem Steuerpult einer technischen Anlage, können die Prozessparameter per Potentiometer verändert werden. Die Auswirkungen der Änderungen können vorab per Simulation geprüft und beurteilt werden. So lassen sich strategische bzw. prozesstechnische Veränderungen innerhalb kurzer Zeit realisieren.“

Dr. Reiner Schmitz
Leiter Disposition Trost Fahrzeugteile

Lieferantenportal als Instrument der strategischen Disposition

GAH Alberts hat sein Lieferantenportal neu aufgesetzt. Das Ziel war eine stärkere Verknüpfung mit dem strategischen Dispositionsmanagement. Heute kann GAH Alberts Lieferanten automatisch über eigene Bedarfe informieren und Bestellvorschläge aus dem Dispositions­management­system in Bestellungen umwandeln, die über das Portal mit den Lieferanten abgestimmt werden.

„DISKOVER ist genau die richtige Ergänzung zum SAP-System.“

José Garcia
Leiter Dispositionszentrum bei Gust. Alberts GmbH & Co KG

WM SE setzt auf ein Dispositionsmanagementsystem für alle ERP Systeme

Von Dr. Reiner Schmitz von WM SE und Andreas Capellmann von der SCT GmbH

Wer heute Millionen Produkte effizient disponieren will, setzt nicht mehr hunderte Mitarbeiter ein, die sich um einzelne Lieferanten oder Produktgruppen kümmern. Gefragt sind vielmehr Managementsysteme, die eine weitestgehend automatisierte Disposition ermöglichen. WM SE setzt hierfür Standort- und ERP-übergreifend auf DISKOVER von SCT.

WM SE beliefert von rund 250 Standorten aus freie Werkstätten, Vertragswerkstätten, Fachhändler und Regiebetriebe in sieben Ländern. Die Kundenzufriedenheit der ca. 60.000 aktiven Kunden steht für die rund 6.500 Mitarbeiter der Osnabrücker Unternehmensgruppe an oberster Stelle. Um diese Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, muss WM SE seinen Kunden eine tagesgleiche Belieferung gewährleisten. Das ist keine leichte Aufgabe bei über 250.000 täglich verfügbaren Artikeln und mehreren Millionen SKUs (Stock Keeping Units)!

Dispositionsmanagement bei Otto Golze & Söhne mit DISKOVER von SCT

Das Supply Chain Management Team von Otto Golze & Söhne muss Material für jährlich rund 2,9 Millionen Bodenbeläge und Teppiche disponieren. Damit die komplexen Zusammenhänge der Lieferkette einfach zu handhaben sind, setzt Otto Golze auf das Advanced Planning & Scheduling (APS) Tool DISKOVER von SCT. Es zählt zu den funktionsreichsten und damit leistungsstärksten APS-Systemen am Markt und wurde jüngst mit dem Gütesiegel des BME ausgezeichnet. Nach Einführung konnte die bislang normalhohe Lieferbereitschaft von 95% auf nun besonders hohe 98% umgestellt werden – und dies bei signifikant gesunkenen Beständen.

Das Planungstool gibt uns genau die Sicherheit, die wir brauchen, um auch mit niedrigen Beständen schwankende Bedarfe mit hoher Lieferbereitschaft befriedigen zu können.

Andrea Taufall
Leitung Supply Chain Management, Otto Golze & Söhne GmbH

ASAJ minimiert Portfolio-Risiken durch automatisierte Disposition

Wollen Großhändler im Internetzeitalter bestehen, müssen sie immer mehr Artikel in immer kürzerer Zeit liefern können. Damit die Lagerbestände bei hunderttausend und mehr Artikeln nicht explodieren, kann nur eine automatisierte Disposition die Bestände senken, ohne die Lieferbereitschaft in Leidenschaft zu ziehen oder alternativ die Personalkosten in die Höhe schnellen zu lassen. Advanced Planning & Scheduling Software wie DISKOVER SCO der SCT GmbH können hier helfen. So die Erfahrungen des in der FEGIME organisierten Großhändlers ASAJ.

„Das übergeordnete Ziel der Implementierung ist es, mit einem minimalen Kapitalaufwand einen maximalen Gewinn zu erreichen. Diesem Ziel nähern wir uns Schritt für Schritt und DISKOVER SCO hilft uns dabei, unsere Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und unseren Gewinn signifikant zu erhöhen.“

Kamil Kulma
Produktionsmanager ASAJ Sp. Z.oo

Print Friendly, PDF & Email

Bildrechte: www.fotolia.com